Unsere Geschichte

Wie war das noch mit dem Kreiselkompass?

Als Unternehmen am Standort Kiel blicken wir auf eine lange Geschichte zurück. Bereits 1905 wurde das Kieler Traditionsunternehmen Anschütz & Co. gegründet – denn ein gewisser Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe hatte nach Jahren der Forschung den ersten an Bord brauchbaren Kreiselkompass erfunden, der dann in Serie produziert werden sollte.

Aber der Reihe nach:
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kämpfte die Schifffahrt mit unzureichenden Kursinstrumenten. Insbesondere funktioniert der damals auf den Schiffen zur Kursbestimmung verwendete Magnetkompass nicht in einem U-Boot – aber genau mit einem solchen „Tauchboot“ vorzustoßen und zu forschen war der Plan, den der junge Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe im Anschluss an eine beschwerliche Expedition über das Eis entwickelt hat.

Inspiriert von der Forschung über die Kreiseltechnik hat Anschütz der Ehrgeiz gepackt, einen neuen, zuverlässigeren Kompass für Schiffe und U-Boote zu entwickeln. Er setzte dabei auf die Kreiseltechnik – und schaffte es tatsächlich, im Jahr 1904 den ersten bordbrauchbaren Kreiselkompass der Welt zu präsentieren.

Auch in der Folgezeit gab es viel Neues aus Kiel: zum Beispiel den Eisernen Steuermann, den Vorgänger des heutigen Autopiloten, oder den Koppeltisch als Urgroßvater der heutigen Elektronischen Seekarte. Wenn du mehr Interesse an diesen Entwicklungen hast, wird dich sicher ein Besuch im Kieler Schifffahrtsmuseum interessieren!

Seit 1995 gehört das Unternehmen zur US-amerikanischen Raytheon Company, einem weltweiten Konzern der Verteidigungsindustrie mit über 73.000 Mitarbeitern.

zurück zu Unternehmen